erschienen bei monster, 08.06.2011

 

Jobs und Gehalt in Vertrieb, Verkauf und Sales



Jobs im Vertrieb sind relativ sicher. Wer einen neuen Arbeitsplatz im Verkauf sucht, hat viele Möglichkeiten. Das Berufsfeld Vertrieb und Verkauf im Überblick.

Von Michael Vogel

Rosige Zeiten. Laut der Personalberatung Xenagos, die sich auf die Besetzung von Jobs im Vertrieb spezialisiert hat, sind allein im Januar 2011 179.000 Stellenanzeigen geschaltet worden. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl der Stellenanzeigen also um mehr als 40 Prozent zugelegt. Fast 14 Prozent der Inserate zielten auf die Berufsgruppe Vertrieb/Verkauf ab", sagt Geschäftsführer Christopher Funk. Technik, IT-Dienstleistungen, Software und Online-Marketing seien Bereiche, wo nach Vertrieblern derzeit besonders rege gesucht werde.

Jobs im Vertrieb: gute Mitarbeiter dringend gesucht

Christian Fiege, Managing Partner der Personalberatung GKM-Recruitment, die sich auf technische Vertriebspositionen spezialisiert hat, ergänzt: "Im Maschinen- und Anlagenbau und durchaus auch in der Automobilindustrie gibt es erhöhten Bedarf." Grundsätzlich gilt nach Fieges Wahrnehmung ehedem, dass der technische Vertrieb relativ krisensicher sei, sofern man wechsel- und lernbereit bleibe.

"Gute Vertriebler werden dringend gesucht und der Nachwuchs ist rar", stellt auch Xenagos-Geschäftsführer Funk immer wieder fest. "Nur ein Fünftel bis ein Viertel der wirtschaftswissenschaftlichen Absolventen eines Jahrgangs können sich den Start im Vertrieb überhaupt vorstellen", sagt er.

Anforderungen an Vertriebsmitarbeiter steigen

"Bei den Ingenieuren ist die Situation noch schwieriger. Hier rutschen die Leute eher über die Bereiche Service, Applikationstechnik oder Produktmarketing in den Vertrieb. Ingenieur-Absolventen sind zum Direkteinstieg nur selten bereit." Kein Wunder, dass GKM-Personalberater Fiege durchaus "große Chancen für Newcomer im Vertrieb von Hightech-Produkten sieht, wenn sie die entsprechende Eignung mitbringen".

Die fachlichen Anforderungen steigen dabei weiter, weil Vertriebsmitarbeiter oft keine Produkte mehr verkaufen sollen, sondern den Kunden bei der Lösung seines Problems beraten können müssen. "Die Arbeitgeber achten aber nicht nur auf die hohe fachliche Kompetenz, sondern immer stärker auch auf die Persönlichkeit des Vertrieblers", sagt Fiege. "Bewerber müssen ihre hohe Eigenmotivation und ihre Begeisterung für den Vertrieb vermitteln und später auch beibehalten können."

Frauen im Vertrieb bevorzugt

Frauen scheinen im Übrigen von Arbeitgebern besonders gern im Vertrieb gesehen zu werden, wie Christian Fiege und Christopher Funk übereinstimmend berichten. "Bei gleicher Qualifikation würden viele eine Frau vorziehen", bestätigt Funk, "aber Vertrieb ist noch immer eine Männerdomäne."

Laut der Personalmanagementberatung Kienbaum ist der Akademikeranteil im Vertrieb mit 50 Prozent bei Führungskräften und knapp 40 Prozent bei Fachkräften relativ gering – etwa im Vergleich zum Marketing, wo 75 Prozent der Führungskräfte und 70 Prozent der Fachkräfte eine Hochschule abgeschlossen haben. Im Zehn-Jahres-Vergleich sei der Anteil der Hochschulabsolventen allerdings von einem Viertel auf 44 Prozent angestiegen, so Christian Näser, Vergütungsexperte bei Kienbaum.

Gehalt im Vertrieb

Neben überall wachsenden Anforderungen an die formale Qualifikation der Mitarbeiter geht diese Entwicklung sicherlich auch darauf zurück, dass vor allem in den Hightech-Branchen der technische Vertrieb in Zeiten der Globalisierung immer bedeutender wird. Eine Produktionsanlage oder ein Kraftwerk fordern vom Vertriebsmitarbeiter mehr Sachkenntnis als der Vertrieb von Kosmetikartikeln oder Schmuck. "Trotz des Anstiegs der Akademikerquote besitzen Mitarbeiter ohne weiterführende formale Qualifikation aber noch immer gute Aufstiegs- und Verdienstchancen im Vertrieb", so Näser. "Hier kommt es auf das akquisatorische Talent und weniger auf den Abschluss an."

Laut Kienbaum ist das Gehalt im Vertrieb überdurchschnittlich gut, auch wenn die Gehälter von Fach- und Führungskräften im vergangenen Jahr aufgrund der Wirtschaftskrise deutlich geringer gestiegen sind als zuvor. Der variable Anteil am Gehalt erreicht bei Fach- und Führungskräften im Vertrieb 22 bis 23 Prozent, bei Außendienstmitarbeitern im Schnitt 28 Prozent. Top-Verkäufer verdienen laut Kienbaum im Durchschnitt 89.000 Euro jährlich, in Führungspositionen nochmals deutlich mehr: 135.000 Euro als Vertriebsleiter und nochmals 5000 Euro mehr als Gesamtleiter für Marketing und Vertrieb.

Einstiegsgehalt im Vertrieb

Laut der Personalberatung Staufenbiel, die sich auf Zahlen der Vergütungsberatung Personalmarkt beruft, liegt die Hälfte der Einstiegsgehälter von Hochschulabsolventen im Vertrieb unter 37.900 Euro, die andere Hälfte darüber. Das unterste Viertel der Stellen ist im Schnitt mit 31.100 Euro dotiert, während das oberste Viertel auf durchschnittlich 44.900 Euro kommt.

Gerade Außendienstmitarbeiter gewöhnen sich im Lauf der Jahre sehr stark an die eigenständige Arbeitsweise, die eine Vertriebstätigkeit mit sich bringt, so dass sie sich oft keinen Wechsel in einen anderen Unternehmensbereich mehr vorstellen können – auch nicht in eine Führungsfunktion. Doch einmal Vertrieb, muss nicht immer Vertrieb heißen, stellt Xenagos-Geschäftsführer Funk klar: "Bei marktgetriebenen Unternehmen kann man ohne Vertriebserfahrung sogar immer häufiger nicht mehr ins Management aufsteigen." Einige Jahre Vertrieb können also als Karrierebeschleuniger wirken.

Pressekontakt:
Xenagos GmbH, Christopher Funk, Löwengasse 27, 60385 Frankfurt
Telefon 0 69/ 20 45 63-10
Telefax 0 69/ 20 45 63-66
E-Mail: presse@xenagos.de, http://www.xenagos.de
Twitter: http://twitter.com/Xenagos


Die Personalberatung Xenagos ist der Spezialist für die schnelle und effiziente Besetzung von Vertriebspositionen. Personalsuche im Vertrieb ist anders. Xenagos ist anders. Wir besetzen schnell, effizient und zum Festpreis.